Medien und Öffentlichkeit

Periodizität

Regelmäßiges Erscheinen

Nachrichten strukturieren ein Hörfunk- und Fernsehprogramm. Eine Zeitung wird meistens in der Nacht gedruckt und am frühen Morgen in die Briefkästen der Abonnenten geworfen. Die Medien folgen einem Zeitrhythmus, so daß die Nutzer sich an die Zeit für die Nachrichten, die Zeitungslektüre beim Frühstück oder in der Bahn gewöhnen können. Periodizität wird so erreicht und ermöglicht damit Öffentlichkeit, denn ohne Kommunikationsleistungen entsteht keine Öffentlichkeit. Wenn Medien nicht in einem bestimmten Zeitintervall erscheinen bzw. senden, also sich nicht an bestimmte Perioden halten, dann bricht das öffentliche Gespräch zusammen oder verlagert sich wieder ganz in die Stammtische und die örtlichen Versammlungen. Periodizität ermöglicht Meinungsbildungsprozesse. Denn auf die Stellungnahme z.B. der Gewerkschaft können die Arbeitgeber in der nächsten Zeitungsausgabe reagieren und darauf wieder die Gewerkschaften. Durch die Kommunikation, in der sich die Sprecher einer gesellschaftlichen Gruppe auf Äußerungen der Sprecher anderer Gruppen beziehen, entstehen Meinungsbildugnsprozesse.

Eckhard Bieger

 

 

 

 

© www.kath.de

 

Begriff anklicken

Agenda Setting
Aktualität
Diplomtheologen in den Medien
Fernsehen im Internet
Format
Gottesdienste im Fernsehen
Internet - das Besondere des Mediums
Internet - seine kommunikativen Funktionen
Internet im Medienvergleich
Internet und Zeitung
Kommunikationsmuster im Internet
Long Tail
Medienausbildung für Theologen
Medienpastoral
Mystagogische Bildregie
Non-Profit-Marketing
Öffentliche Meinung
Öffentlichkeit
Öffentlichkeit als Prozeß
Öffentlichkeitsarbeit PR
Öffentlichkeitsdilemma
Radio Vatikan
Periodizität
Religiöse Fernsehprogramme
Schweigespirale
Skandal-Berichterstattung
Wertorientierung