Das Liturgie Lexikon

zur tagesaktuellen Nachrichtenübersicht

Autor: Eckhard Bieger S.J.
© www.kath.de
Umsetzung:
B. Richter nach Vorlage von R. Jouaux


Begriff anklicken

Akolyth
Albe
Amikt
Angelusläuten - Engel des Herrn
Antiphonale
Asche
Asperges
Aufbau der Messe
Becher
Benedictus
Benediktionale
Birett
Bischofsstab
Brevier
Brot und Wein
Chormantel
Ciborium auch Ziborium
Dalmatik
Die Eröffnung der Messe
Eucharistie
Evangeliar
Exsultet
Hochgebet
Hore
Hände aufgelegen
Kasel
Kelch
Klapper
Kleine Hore
Knien, Kniebeuge
Kommunion
Kommunionmeditation
Kreuzzeichen
Laudes
Lektionar
Lektor
Leseordnung der ev. Kirche
Leseordnung der kath. Kirche
Licht
Liturgie
Liturgische Gewänder
Magnificat
Mahl
Manipel
Messdiener, Ministrant
Messgewand
Missale
Mitra
Monstranz
Mozetta
Mystagogie
Non
Oel, heilige Öle
Opfer
Osterwasser
Ostiarier
Pallium
Passahfest oder Pessach
Passion
Pontifikal, Pontifikale
Priester
Prim
Proskynesis
Psalter
Purpur
Quadragesima
Regina caeli
Ritus, Sinnhandlung
Rochett
Rubriken
Sakramentar
Sakramente
Salbung
Salz
Schlagen, an die Brust schlagen
Schola
Segen
Sext
Sitzen
Sonntag/Sabbat
Soutane
Stab
Stehen
Stundengebet, Stundenbuch
Subdiakon
Symbol
Talar
Te Deum
Terz
Tridentinischer Ritus
Vesper
Votiv- und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Zeichen
Zingulum

 

 

Sakramente



Die Kirche ist Ort der Spendung der Sakramente. Der Altar weist auf die Eucharistie hin, das Taufbecken auf die Taufe, der Beichtstuhl auf die Lossprechung von den Sünden. Andere Sakramente wie Firmung, Diakon-, Priester- und Bischofsweihe werden vor dem Altar vollzogen.
Die Struktur des Symbols findet sich auch in den christlichen Sakramenten. Dieses lateinische Wort bezeichnet ursprünglich die Weihe zum Kriegsdienst, es kommt von "sacer", das für den abgegrenzten heiligen Bezirk steht. Die Sakramente der christlichen Kirche haben die Doppelheit des Symbols, ein sichtbares Zeichen wie z.B. Wasser, Öl, Brot, deuten auf einen religiösen Gehalt. Mittels des äußeren Zeichens handelt Gott, schenkt in der Taufe die himmlische Wiedergeburt, lässt im eucharistischen Brot den Menschen an dem himmlischen Mahl teilnehmen, salbt ihn mit Öl für eine besondere Aufgabe in der Kirche.
Sakramente sind heilige Handlungen, die von Amtsträgern der Kirche vollzogen werden und sich individuell auf das Heil des einzelnen beziehen. In dem Amtsträger handelt Gott und spricht dem einzelnen Erlösung und Heil zu. Nur beim Ehesakrament ist der Amtsträger nicht Spender des Sakramentes. Da spenden sich die Brautleute selbst das Sakrament, der Amtsträger ist Zeuge des Eheversprechens.
In der Taufe erhält der einzelne die Gnade der Erlösung, die Vergebung seiner Sünden und wird in die Kirche aufgenommen.
In der Firmung wird das Pfingstereignis, dass nämlich die Christen Geistträger sind, dem einzelnen zugesprochen.
Nur die Eucharistiefeier ist ein Sakrament der versammelten Gemeinde insgesamt. In der Messe feiert die Gemeinde die Gegenwart Jesu Christi in seinem Tod und seiner Auferstehung. Jeder einzelne wird in das neue Leben verwandelt. Deshalb ist die Kommunion die Wegzehrung auch für die Sterbenden in ihrem Übergang in das neue, vollendete Leben.
In der Beichte erhält der einzelne die Lossprechung von Sünden und Verfehlungen, die er nach seiner Taufe begangen hat.
In der Diakonen-, Priester- und Bischofsweihe wird dem einzelnen seine Beauftragung und die Gnade für sein Amt zugesprochen.

 

© www.kath.de