Das Liturgie Lexikon

zur tagesaktuellen Nachrichtenübersicht

Autor: Eckhard Bieger S.J.
© www.kath.de
Umsetzung:
B. Richter nach Vorlage von R. Jouaux


Begriff anklicken

Akolyth
Albe
Amikt
Angelusläuten - Engel des Herrn
Antiphonale
Asche
Asperges
Aufbau der Messe
Becher
Benedictus
Benediktionale
Birett
Bischofsstab
Brevier
Brot und Wein
Chormantel
Ciborium auch Ziborium
Dalmatik
Die Eröffnung der Messe
Eucharistie
Evangeliar
Exsultet
Hochgebet
Hore
Hände aufgelegen
Kasel
Kelch
Klapper
Kleine Hore
Knien, Kniebeuge
Kommunion
Kommunionmeditation
Kreuzzeichen
Laudes
Lektionar
Lektor
Leseordnung der ev. Kirche
Leseordnung der kath. Kirche
Licht
Liturgie
Liturgische Gewänder
Magnificat
Mahl
Manipel
Messdiener, Ministrant
Messgewand
Missale
Mitra
Monstranz
Mozetta
Mystagogie
Non
Oel, heilige Öle
Opfer
Osterwasser
Ostiarier
Pallium
Passahfest oder Pessach
Passion
Pontifikal, Pontifikale
Priester
Prim
Proskynesis
Psalter
Purpur
Quadragesima
Regina caeli
Ritus, Sinnhandlung
Rochett
Rubriken
Sakramentar
Sakramente
Salbung
Salz
Schlagen, an die Brust schlagen
Schola
Segen
Sext
Sitzen
Sonntag/Sabbat
Soutane
Stab
Stehen
Stundengebet, Stundenbuch
Subdiakon
Symbol
Talar
Te Deum
Terz
Tridentinischer Ritus
Vesper
Votiv- und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Zeichen
Zingulum

 

 

Non



Die Non von lateinsich nona (hora) = neunte Stunde, wird zur neunten Stunde der römischen Zeitrechnung, also um 15.00 Uhr unserer Zeit gefeiert. Die Non erinnert an den Tod des Herrn. Sie gehört zu den kleinen Horen.
Die Non gedenkt dem Abstieg Jesu in das Reich des Todes. Durch dieses Hinabsteigen besiegt er das Reich des Todes. Im römischen Hochgebet kommt dies wieder: "Er hat die Macht des Todes gebrochen und die Auferstehung kundgetan."
Hippolyt:
" Man soll aber großes Gebet und Lobpreis
auch sprechen zur Zeit der 9. Stunde
zum Abbild des Lobes, mit dem die Seelen der Gerechten
Gott preisen.
Denn er war seiner Heiligen eingedenk
und sandte sein Wort, sie zu erleuchten.
In jener Stunde hat Christus auch Blut und Wasser
aus seiner durchbohrten Seite verströmt
und hat den Rest des Tages
erleuchtet zum Abend gelangen lassen.
Er hat so, da er im Tode entschlief,
den Beginn des kommenden Tages
unter das Zeichen der Auferstehung gestellt."
Die Deutung der 9. Stunde erschließt sich aus Psalm 16,10:
Du läßt meine Seele nicht in der Unterwelt;
wirst Deinen Heiligen nicht schauen lassen
die Verwesung.

Jürgen Pelzer

 

© www.kath.de