Das Liturgie Lexikon

zur tagesaktuellen Nachrichtenübersicht

Autor: Eckhard Bieger S.J.
© www.kath.de
Umsetzung:
B. Richter nach Vorlage von R. Jouaux


Begriff anklicken

Akolyth
Albe
Amikt
Angelusläuten - Engel des Herrn
Antiphonale
Asche
Asperges
Aufbau der Messe
Becher
Benedictus
Benediktionale
Birett
Bischofsstab
Brevier
Brot und Wein
Chormantel
Ciborium auch Ziborium
Dalmatik
Die Eröffnung der Messe
Eucharistie
Evangeliar
Exsultet
Hochgebet
Hore
Hände aufgelegen
Kasel
Kelch
Klapper
Kleine Hore
Knien, Kniebeuge
Kommunion
Kommunionmeditation
Kreuzzeichen
Laudes
Lektionar
Lektor
Leseordnung der ev. Kirche
Leseordnung der kath. Kirche
Licht
Liturgie
Liturgische Gewänder
Magnificat
Mahl
Manipel
Messdiener, Ministrant
Messgewand
Missale
Mitra
Monstranz
Mozetta
Mystagogie
Non
Oel, heilige Öle
Opfer
Osterwasser
Ostiarier
Pallium
Passahfest oder Pessach
Passion
Pontifikal, Pontifikale
Priester
Prim
Proskynesis
Psalter
Purpur
Quadragesima
Regina caeli
Ritus, Sinnhandlung
Rochett
Rubriken
Sakramentar
Sakramente
Salbung
Salz
Schlagen, an die Brust schlagen
Schola
Segen
Sext
Sitzen
Sonntag/Sabbat
Soutane
Stab
Stehen
Stundengebet, Stundenbuch
Subdiakon
Symbol
Talar
Te Deum
Terz
Tridentinischer Ritus
Vesper
Votiv- und Weihegaben
Wasser
Weihrauch
Weihwasser
Zeichen
Zingulum

 

 

Leseordnung der ev. Kirche



In den Kirchen gibt es alte Traditionen, welche Texte aus der Bibel gelesen werden. Das ist vor allem für die Sonntage wichtig, weil hier mehr Gläubige sich versammeln und die Chance haben, Texte aus der Bibel zu hören. Während die katholische Kirche ihre Leseordnung sowohl nach dem Konzil von Trient (1545 - 63) wie nach dem II. Vatikanischen Konzil geändert hat, sind die Evangelischen Landeskirchen in Deutschland bei der altkirchliche Ordnung geblieben.
Die evangelische Kirche hat auch die alte Zählweise für die Sonntage beibehalten, die nicht in die Festzeiten Advent-Weihnachten bzw. Fastenzeit-Osterzeit fallen. Sie zählt wie früher diese als "Sonntage nach Epiphanie" und "Sonntage nach Dreifaltigkeit" oder "Trinitatis" (das ist der Sonntag nach Pfingsten).
Im evangelischen Gottesdienst werden an den Sonn- und Feiertagen mindestens zwei Lesungen vorgetragen, auch drei sind möglich, immer wird ein Text aus einem der vier Evangelien gelesen. Die Leseordnung wird nicht wie in der katholischen Kirche in einem Turnus von drei Jahren gewechselt, sondern bleibt gleich. Die evangelische Liturgie kennt jedoch neben den Lesungen noch eigene Texte, die der Predigt zugrunde gelegt werden. Hier gibt es sechs Zyklen. Die Reihe 1 orientiert sich an den Evangelientexten der Sonntage, die Reihe 2 an den Lesungen, die an den Sonntagen aus den neutestamentlichen Briefen entnommen werden. Die Reihen 3 und 5 legen weitere Texte aus den Briefen zugrunde, die Reihen 4 und 6 wählen aus weiteren Evangelientexten aus. Es werden also der Predigt mehr Texte zugrunde gelegt als die Texte, die für die Lesungen vorgesehen sind. In den Reihen 3-6 findet sich jeden 4. Sonntag ein Predigttext aus dem Alten Testament.

Eckhard Bieger S.J.

 

© www.kath.de