Kirche in Deutschland
Das Politik- und Wirtschaftslexikon

Begriff anklicken

Geschichte der Kirche in Deutschland

Bistum Hildesheim

Bistum Konstanz

Erzbbistum, Erzdiözese

Fidelis von Sigmaringen

Fridolin von Säckingen

 

Konrad, Bischof von Konstanz



Offizial

 

 

 

 

 

Hl. Fidelis von Sigmaringen

Ein berühmter Prediger des 17. Jahrhunderts, Kapuziner

Die Stadt Sigmaringen an der Donau ist einer breiteren Öffentlichkeit vor allem durch einzelne Personen bekannt: Durch Mitglieder des Fürstenhauses Hohenzollern etwa, durch den aus Sigmaringen stammenden Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, der derzeit neben dem Papst wohl der prominenteste deutsche Katholik ist. Und durch den Namenspatron des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro, den heiligen Fidelis.
Fidelis wurde 1578 als Sohn des Sigmaringer Bürgermeisters geboren und auf den Namen Markus Roy getauft. Nach dem Studium in Freiburg, das er mit der Promotion zum Doktor der Philosophie und beider Rechte abschloß, war Markus Roy als Gerichtsrat in Ensisheim/Elsaß tätig. Aus Enttäuschung über Fehlurteile und Mißwirtschaft trat er 1612 in den Kapuzinerorden ein und wurde zum Priester geweiht. Rasch erwarb er sich einen Ruf als hervorragender Prediger. Für seinen Orden wirkte er in der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs als Prediger und Seelsorger im Elsaß, im heutigen Baden-Württemberg, in der Schweiz und in Vorarlberg. 1621 wurde er Guardian des Kapuzinerklosters Feldkirch/Vorarlberg. Nachdem die Habsburger im selben Jahr Teile der heutigen Schweiz besetzt hatten, begannen sie sofort mit der gewaltsamen Rekatholisierung der protestantischen Eidgenossen. Fidelis wirkte im Auftrag des Papstes als Missionar und Prediger. Am 24. April 1622 wurde er nach einer Predigt in Seewis/Graubünden trotz – offenbar nicht ausreichendem – militärischem Schutz von calvinistischen Bauern erschlagen. Papst Benedikt XIV. sprach ihn am 29. Juni 1746 heilig.
Fidelis gilt als der erste einer langen Reihe von Märtyrern des Kapuzinerordens. Er ist Patron des Erzbistums Freiburg (zusammen mit Maria und dem Hl. Konrad), des Bistums Feldkirch, von Hohenzollern sowie der Juristen. Dargestellt wird er im Kapuzinerhabit mit Stachelkeule und Schwert, bisweilen auch mit Palme und Lilie.

Dr. Christoph Schmider, Leiter des Erzbischöflichen Archivs Freiburg

© Erzbistum Freiburg