Zeitmanagement

Texte: Jutta Mügge
Dieses Lexikon wird Ihnen präsentiert von

Fotos: Marta Franeková


Begriff anklicken

1. Sorgfalt mit meiner Zeit
2. Werte - Kompass für mein Leben
3. Berufswahl und Werte
4. Werte bestimmen, was wichtig ist
5. Wichtiges vom Notwendigen unterscheiden
6. Neunzig Minuten am Tag für das Wichtige
7. 20:80 Das Pareto-Prinzip
8. Der Biorhythmus - Zeit für das Wichtige
9. Die wichtige Zeit störungsfrei halten
10. Zeitfallen der Charaktermuster
10a. Zeitfalle der Perfektionisten
10b. Zeitfalle der Helfer
10c. Zeitfalle der Erfolgreichen
10d. Zeitfalle der Besonderen
10e. Zeitfalle der Wissenden
10f. Zeitfalle der Loyalen
10g. Zeitfalle der Unterhaltsamen
10h. Zeitfalle der Einflussreichen
10i. Zeitfalle der Friedfertigen


10a. Zeitfalle der Perfektionisten

Kontrollieren und korrigieren müssen

Wir beginnen mit den Perfektionisten, um die Zeifallen der unterschiedlichen Charaktermuster zu beschreiben. Ihre Stärke ist der sichere Blick für das, was nicht richtig ist. Sie erkennen sofort, was nicht in Ordnung ist, sie sehen z.B. sofort die Rechtschreibfehler, wenn sie auf einen Text schauen. Ihr Blick geht auf das, was nicht so korrekt läuft.
Für Perfektionisten ist die Zeit eigentlich immer zu kurz, denn Sie sehen die Fehler, das was nicht ordentlich gemacht ist, und bringen es kaum über das Herz, etwas Fehlerhaftes aus den Händen zu geben. Deshalb müssen sie auch vieles in ihrem Umfeld nachkontrollieren, denn sie befürchten, dass andere nicht so korrekt arbeiten. Perfektionisten erleben die Welt so unperfekt, dass sie den Anspruch an sich stellen, die Perfektion einfordern und selbst leisten zu müssen. Weil sie so genau sind, können sie sich gerne in Kleinigkeiten verzetteln, die nicht "korrekt" geregelt sind. Sie verlassen dann das Prinzip „wichtig“, wenn sie sich durch ihre perfektionistische Sicht zur Korrektur von weniger „Wichtigem“ gedrängt fühlen. Dann kann es auch passieren, dass sie die Korrektur gleich selbst machen, weil sie es niemand anderem zutrauen. Perfektionisten fällt es schwer zu delegieren, sie trauen anderen nicht zu, dass sie ihre Aufgaben ordentlich durchführen.Deshalb lassen sich Perfektionisten durch Fehlerhaftes von ihrem Wichtigen ablenken. Sie machen dann auch noch die Korrekturen selbst, die sie eigentlich nicht machen müssten. Das kostet natürlich Zeit und sie verzetteln sich dadurch.
Wenn Perfektionisten nicht zu ihrem Wichtigen kommen, können sie sich fragen:
„ Was hätte ich heute delegieren müssen, damit ich mir meine wichtige Zeit nicht wegnehmen lasse?“.


© Weitere Informationen zum Thema unter www.weiterbildung-live.de
© Text: Jutta Mügge
© Fotos: Marta Franeková
präsentiert von: www.kath.de