Bist du es wirklich, … Gott?




C
hance



Beziehung




Eingang suchen




Mauerfall




... überstrahlen ...



Mund und Herz





... glauben ...


Antlitz Gottes


... suchen ...


Emotion



Begegnung mit dem Herz des Vaters




mit Jesus beten



Atem



Heilige Geist betet in uns



Bewegung im Geist


... wehen ...



...
du hast mich erforscht und du kennst mich.
Ob ich sitze oder stehe, du weißt von mir....




... mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt ...
ich habe dir die Treue bewahrt ...




... ich vergesse dich nicht.
Sieh her: Ich habe dich eingezeichnet in meine Hände,
deine Mauern habe ich immer vor Augen ...



... schon ehe sie rufen,
gebe ich Antwort, während
sie noch reden, erhöre ich sie
... spricht der Herr ...



... denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab,
damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat ...



... Er vereinigte die beiden Teile
und riß durch sein Sterben
die trennende Wand der Feindschaft nieder ...




... wenn du mit deinem Mund bekennst:
«Jesus ist der Herr» und
in deinem Herzen glaubst ...
so wirst du gerettet werden ...



... das Wort ist dir nahe, es ist in deinem Mund und in deinem Herzen ...



... meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott ...



... wann darf ich kommen
und Gottes Antlitz schauen?



... unsre Seele hofft auf den Herrn;
er ist für uns Schild und Hilfe ...
an ihm freut sich unser Herz, wir vertrauen
auf seinen heiligen Namen ...



... da hat der Herr, dein Gott, dich auf dem ganzen Weg, den ihr gewandert seid, getragen, wie ein Vater seinen Sohn trägt ...



... unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt,
dein Reich komme, dein Wille geschehe ...



... da formte Gott, der Herr, den Menschen ...
und blies in seine Nase den Lebensatem.
So wurde der Mensch zu einem
lebendigen Wesen ...



... denn wir wissen nicht, worum wir in rechter Weise beten sollen;
der Geist selber tritt jedoch für uns ein mit Seufzen,
das wir nicht in Worte fassen können ...



... der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen,
weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht.
So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist ...



... wir alle spiegeln mit enthülltem Angesicht
die Herrlichkeit des Herrn wider und werden so in sein eigenes Bild verwandelt, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit ...

Zum Abspielen der Musik benötigen Sie Quick Time. Das Plugin finden Sie hier
zurück zu den Texten